Foto: tashatuvango - stock.adobe.com

Gesetzliche Kassen

Krebsregister Rheinland-Pfalz schließt Aufbau ab

Die rheinland-pfälzischen Krankenkassenverbände haben vor wenigen Tagen dem Krebsregister Rheinland-Pfalz bestätigt, dass es alle vom GKV-Spitzenverband vorgegebenen Förderkriterien erreicht hat.

„Das Krebsregister Rheinland-Pfalz hat damit als erstes Krebsregister bundesweit seine Auf- und Umbauphase hin zum klinischen Krebsregister abgeschlossen“, so die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. „Das Krebsregister Rheinland-Pfalz ist eine Erfolgsgeschichte. Ich gratuliere allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ganz herzlich und bedanke mich für ihr außergewöhnliches Engagement zugunsten der an Krebs erkrankten Patientinnen und Patienten. Auch gilt mein Dank den Krankenversicherungen, insbesondere dem VdeK und der AOK, für die gute Zusammenarbeit.“ Durch die Umsetzung aller geforderten Kriterien ist das Krebsregister nun in der Lage, alle Ziele der klinischen Krebsregistrierung nach dem Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz zu erfüllen.

Dazu zählt neben der Bereitstellung von patientenspezifischen Auswertungen für die onkologisch tätigen Ärztinnen und Ärzte vor allem auch die Schaffung einer landesweit einheitlichen Qualitätssicherung in der onkologischen Versorgung sowie der Vergleich verschiedener Behandlungsmethoden zur Optimierung der Therapie. Außerdem wurde das Krebsregister als erstes landesweites Krebsregister in Deutschland für das Qualitätsmanagement nach der DIN ISO 9001:2015 durch den TÜV Rheinland ausgezeichnet. Die ISO 9001 ist die weltweit anerkannte und meist verbreitete Norm für Qualitätsmanagement und die einzige branchenunabhängige Zertifizierungsnorm für Qualitätsmanagementsysteme.