Foto: psdesign1 - Fotolia.com

Gesetzliche Kassen

TK: Grippe-Impflücken sind groß

Aktuelle Zahlen der Techniker Krankenkasse (TK) zeigen, dass sich nur wenige Menschen in Deutschland gegen Influenza impfen lassen. So war bundesweit in der Saison 2017/2018 nur rund jeder zehnte Versicherte geimpft. Bei den über 60-Jährigen, für die die Impfung ausdrücklich empfohlen ist, ließen sich nur rund ein Drittel (33,4 Prozent) impfen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts war die Grippesaison 2017/2018 die stärkste seit rund 30 Jahren und nach Schätzung für mehr als 25.000 Todesfälle in Deutschland verantwortlich.

Mehr Wissen - bessere Entscheidungen!

Wir bieten Ihnen noch mehr! Werden Sie Insider und nutzen Sie unser Netzwerk zu Ihrem Vorteil. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung im Gesundheitssektor durch aktuelle Informationen, ausführliche Analysen und treffen Sie künftig fundiertere Entscheidungen!
Jetzt Abo abschließen >

„Die Zahlen zeigen eine klare Impfmüdigkeit, die gefährlich sein kann“, sagt Tim Steimle, Leiter der TK-Arzneimittelversorgung. „Das EU-Ziel, 75 Prozent der älteren Menschen gegen Grippe zu impfen, wird weit verfehlt. Wir raten dazu, sich beim Arzt über die Grippeimpfung zu informieren und dann eine Entscheidung zu treffen", so Steimle.

Grippe-Impfung im Osten weiter verbreitet

Die TK-Zahlen zeigen starke Unterschiede zwischen den östlichen und den westlichen Bundesländern - die Impfquoten sind im Osten deutlich höher. Während sich in Sachsen-Anhalt 27 Prozent und in Sachsen 22 Prozent der TK-Versicherten gegen Grippe impfen ließen, waren es in Baden-Württemberg und Bayern je nur sieben Prozent. Auch Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz haben mit neun Prozent eine einstellige Quote. In der Hauptstadt Berlin waren 13 Prozent gegen Grippe geimpft.