Foto: Andrey Popov - Fotolia.com

Pflegepolitik

Wo sollen die Pfleger herkommen?

13.000 neue Stellen sollten in der Altenpflege entstehen - so sah es Spahns Sofortprogramm vor. Doch die Deutsche Stiftung Patientenschutz muss feststellen, dass zusätzliches Geld nicht automatisch zusätzliche Pflegekräfte bringt.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat eine schleppende Umsetzung des Programms für mehr Stellen in der Altenpflege kritisiert. "Zusätzliches Geld schafft bisher keine zusätzlichen Pflegekräfte", sagte Vorstand Eugen Brysch. Er verwies auf eigene Informationen, wonach weniger als eine Million Euro ausgezahlt worden seien. Das sei desaströs. Das Programm habe damit bisher weniger als 100 Stellen extra gebracht.

Damit ist eingetreten, was viele Kritiker von Spahn von Anfang an gesagt haben: Es gibt keine Pflegekräfte auf dem Markt. Auch das vorgegangene Pflegestellen-Förderprogramm brachte nicht die erwünschten Erfolge. In den ersten beiden Förderjahren des Pflegestellen-Förderprogramms, 2016 und 2017, wurden 157 Millionen Euro und damit lediglich die Hälfte der für diese beiden Förderjahre zur Verfügung gestellten Mittel der gesetzlichen Krankenkassen in Höhe von rund 300 Millionen Euro ausgeschöpft.

Mehr zum Thema:

GKV-SV sieht Querfinanzierung der 13.000 neuen Pflegestellen skeptisch

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) hat Stellung zum Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege bezogen. Das neue Personal sei zwar zu begrüßen, die Finanzierung der Maßnahmen aber nicht.
Artikel lesen >

Mehr Wissen - bessere Entscheidungen!

Wir bieten Ihnen noch mehr! Werden Sie Insider und nutzen Sie unser Netzwerk zu Ihrem Vorteil. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung im Gesundheitssektor durch aktuelle Informationen, ausführliche Analysen und treffen Sie künftig fundiertere Entscheidungen!
Jetzt Abo abschließen >

Westig: Spahns neue Pflegestellen sind Blendwerk

Zu den Arbeitsmarktzahlen in der Pflege erklärt die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Nicole Westig:
Artikel lesen >

Spahn zum PpSG: Keine Ausreden mehr – Selbstverwaltung in der Pflicht

Zum Kabinettsbeschluss des Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals (Pflegepersonal-Stärkungsgesetz – PpSG) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn soeben vor der Presse ein Statement abgeben. Der Minister ermahnte die Selbstverwaltung bei Verhandlungen nicht zu trödeln. Das Gesetz (siehe Anhang) bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates. Es soll zum 1. Januar 2019 in Kraft treten.
Artikel lesen >

PpSG ist beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat heute das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) beschlossen. Damit wird das Sofortprogramm Pflege umgesetzt. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Es bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates. Das wurde beschlossen:
Artikel lesen >

Spahn hat das Eckpunktepapier für das Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege vorgelegt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute in Berlin die Eckpunkte für das Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege vorgestellt. Das Papier finden Sie im Dateianhang. In vielen Punkten geht es um die Finanzierung zusätzlichen Personals und die alltäglichen Arbeitsbedingungen.
Artikel lesen >